Auberginenauflauf

Wie Gott in Frankreich: Auberginenauflauf

Ausdrucken!

Auch etwas schnelles und sehr bekömmliches. Am besten besitzt man eine kleine Auflaufform pro Person. Es geht aber auch mit einer großen Auflaufform für alle, aus der sich dann bedient wird.

Zutaten:

    • 1/2 mittelgroße Aubergine pro Person.
    • 1 Zwiebel
    • Chilischoten
    • Italienische gehackte Tomaten in der Dose oder frische Fleischtomaten
    • Käse in Scheiben zum überbacken (mittelalter Gouda ist sehr gut). Tip: Im Stück kaufen und selber schneiden.
    • 1 Knoblauchzehe
    • Olivenöl, Salz

1. Schritt: Auberginen würfeln (ca. 2 cm), Zwiebel würfeln, Tomaten (gehäutet und entkernt) und Knoblauch durchmischen. Alles bereitstellen. (ca. 5 Minuten), Ofen auf 200 Grad vorheizen.

2. Schritt: Olivenöl in der Pfanne erhitzen und Zwiebeln glasig dünsten, Auberginenwürfel dazugeben und anbraten. (ca. 5 Minuten)

3. Schritt: Währenddessen Käse in Scheiben schneiden.

4. Schritt: Auberinen in die Auflaufformen geben, Tomaten-Knoblauch-Mischung darüber verteilen und mit Käsescheiben abdecken. (ca. 5 Minuten)

5. Schritt: Alles 15 Minuten im Ofen bei 200 Grad backen.

In der Auflaufform servieren und darauf achten, daß der Tisch nicht anbrennt. Topflappen oder Küchenhandschuhe sind sehr hilfreich und helfen, Verbrennungen zu vermeiden.

Dauert ca. 30 Minuten.

Guten Appetit!

2 Responses to Auberginenauflauf

  1. Gerda says:

    Das Rezept ist sehr gut aber keine Mengen sind angegeben. Diese Mengen haette ich gerne. (Ich musste sie selber abschaetzen)

    Danke , Gerda.

    gerdaundkarl@gmail.com

    • mrg says:

      Hallo Gerda,

      Ok, gerne :-)
      Chilischote nach Geschmack und Capsaicin-Toleranz ;-)
      Pro Person ca. 1/2 Dose Tomaten, die vom italienischen Hersteller Mutti (heißt wirklich so) sind ideal. Oder 2-3 Fleischtomaten.
      Olivenöl ca. 3 Esslöffel und der Käse muß ausreichen, um für den Auflauf Käsedeckel zu liefern. Das hängt von der Größe der Form(en) ab.

      Aber das schöne daran ist, daß man getrost inprovisieren kann. Dann wird das Gericht zwar immer wieder anders, aber auch immer wieder neu.

      Gruß,
      Michael