Wareneinsatz und Bestandsveränderung in der BWA

Aus einem Artikel im „Der Augenoptiker“ zum Thema „BWA-Kennzahlen“ habe ich mir den Wareneinsatz ausgewählt. Im Artikel werden drei Methoden der Buchung beschrieben. Ich habe das hier um eine Vierte Methode ergänzt.

„1. Methode: Wareneinsatz entspricht dem Wareneinkauf“

Die wohl gängigste Methode. Leider ist diese Methode für das Controlling völlig ungeeignet. Es treten starke Verzerrungen auf, die letztlich eine betriebswirtschaftliche Bewertung unterjährig bzw. zwischen den Inventuren unmöglich machen.

„2. Methode: Ermittlung des Warenverbrauchs durch Umbuchung“

 Diese Methode setzt eine genaue Beobachtung der Verkäufe voraus. In Idealfall eine Warenwirtschaft. Das ist die genaueste Methode und erlaubt ein gutes Controlling.

3. Methode : Wareneinsatz als Prozent vom Umsatz“

 Kann sinnvoll sein, um sich unterjährig Umbuchungen zu sparen oder um die Investition in eine Warenwirtschaft zu vermeiden. Allerdings haben wir hier nur einen Näherungswert. Aber besser als Nichts.

Eine 4. Möglichkeit, die im Artikel nicht genannt wird, ist die pauschale Buchung von Bestandsveränderungen (als Prozentsatz vom Umsatz) und die zeitperiodengerechte Buchung von Wareneingängen. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, daß die Lagerbestände monatlich relativ genau bewertet werden und Managemententscheidung (Mitarbeiterboni, Eigenentnahmen u.a.) auf einer besseren Datenbasis getroffen werden können.

Den Artikel finden Sie hier:

http://www.der-augenoptiker.de/betriebsfuehrung/marketing/kurzfristige-erfolgsrechnung/#slider-intro-3

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.